Depot-Vergleichsrechner

Ein Depot (auch als Wertpapierdepot bezeichnet) ist eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Wertpapiere. Käufe und Verkäufe werden von dem Wertpapierdepotinhaber über das Depot abgewickelt. Die Verwaltung des Depots wird von einer Bank übernommen. Der zunehmenden Digitalisierung ist es zu verdanken, dass Geldanleger ihre Wertpapiergeschäfte über ein Onlinedepot abwickeln können.

Offene Depots unterscheiden sich von geschlossenen Depots. Bei offenen Depots weiß das verwaltende Kreditinstitut, welche Arten von Wertpapieren der Anleger verwaltet und wie hoch deren Stückzahl ist. Bei den geschlossenen Depots bleiben der Bank diese Informationen verborgen.

Welche Depotanbieter gibt es?

Eine Verwahrmöglichkeit für Wertpapiere wird von vielen Direktbanken und Onlinebrokern angeboten. Bei einem Onlinebroker hat der Depotinhaber jederzeit Zugriff auf seinen Depotbestand. Ihn interessieren weder Zeit noch Ort. Die Ordergebühren sind bei einem Onlinebroker oft geringer als bei einer depotverwaltenden Bank. Das Kreditinstitut wartet dagegen mit einer besseren Beratung auf. Zudem bieten viele Banken ihren Kunden mittlerweile auch die Möglichkeit an, ihr Depot bequem vom heimischen Computer aus zu verwalten.

Der Anleger kann sich z. B. zwischen einem Depot bei der Consorsbank oder der Targo Bank entscheiden. Weitere Depotanbieter sind z. B.:

  • Smartbroker
  • Flatex
  • ING Direktbank
  • 1822direkt

Um das richtige Depot für sich zu wählen, nutzt der Anleger die Vorteile, die ihm ein Depot-Vergleichsrechner bietet.

Vorteile eines Depot-Vergleichrechners

Investoren, die ihr Geld mit der höchstmöglichen Rendite anlegen möchten, haben die Möglichkeit verschiedene Depots zu vergleichen.

Zu den Kriterien, die die Wahl erleichtern sollen, gehört neben den Kosten pro Order und den Gesamtkosten auch der Service, den die Bank für die Verwaltung eines Depots anbietet. Ein Anleger ist darüber hinaus daran interessiert, seine Wertpapiere an möglichst vielen Börsenplätzen zu handeln.

Die Consorsbank bietet ihren Kunden zwei Möglichkeiten, ein Depot zu eröffnen. Bei dem Traderkonto berechnet die Bank dem Anleger 3,95 Euro pro Order. Für die Führung des Wertpapierdepots müssen keine weiteren Kosten einkalkuliert werden. ETF’s, Fonds und Derivate können kostenlos gehandelt werden. Daneben unterstützt die Bank den Wertpapierhandel ihrer Kunden mit zahlreichen Tools. Wer ständig mobil ist, kann seine Wertpapiergeschäfte z. B. über eine App ausführen.

Wenn Kunden der Consorsbank dort ein Depot einrichten, werden ihnen für die ersten zehn Transaktionen keine Gebühren berechnet. Kosten für die Verwaltung des Depots braucht der Anleger auch hier nicht einkalkulieren.

Das Klassikdepot der Targo Bank setzt auf eine zielgerichtete Anlagenberatung. Das Onlinedepot kann der Inhaber kostenlos nutzen. Bei der Führung des Depots bietet die Bank eine Sicherheitsgarantie, die die Daten des Anlegers vor Missbrauch schützt.

Smartbroker erhebt keine Gebühren, wenn ein Anleger hier sein Depot eröffnet. Die Wertpapiere können an allen Börsenplätzen innerhalb Deutschlands ohne Einschränkungen gehandelt werden. Ihm stehen über 18.000 Fonds ohne Aufgabeaufschlag zur Verfügung. Der Anleger braucht nur ein Depot, um Aktien, ETF’s, Anleihen und andere Wertpapiere zu handeln. Für den Handel von Aktien und Derivaten braucht der Anleger keine Kosten pro Order einplanen.

Hat der Anleger sein Depot bei flatex, profitiert er davon, dass er alle Order kostenlos vornehmen kann und er ständig einen kompletten Überblick über alle Transaktionen hat. Darüber hinaus kann der Anleger an Online-Seminaren teilnehmen. Hier erfährt er u.a., was er bei dem Handeln seiner Wertpapiere zu beachten hat und welche Anlagenstrategien zum Erfolg führen.

ING Direktbank übernimmt eine kostenlose Depotführung. Für den Handel berechnet die Bank eine Grundgebühr von 4,90 Euro zuzüglich 0,25 % des aktuellen Kurswertes. Die Wertpapiere lassen sich auch hier bequem mit der Unterstützung einer App handeln. Die ING Direktbank bietet ein großes und unabhängiges Wertpapierangebot an.

1822direkt stellt einem Depotinhaber keine Gebühren für die Verwaltung des Depots in Rechnung, wenn der Anleger wenigstens eine Order pro Quartal ausführt. Für einen kostenlosen, digitalen Depotwechsel berechnet die Bank ebenfalls keine Kosten.

Depot-Vergleichsrechner

Ordervolumen
Euro
Order pro Jahr
Order
Anteil Order über Internet
Durchschnittl. Depotvolumen
Euro
Börse
Ordervolumen: 1000 € / Order pro Jahr: 12 Order
finanzen.net zero
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
0,00 €
Kosten
pro Order
0,00 €
Kosten
Gesamt
Free Broker gettex
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
0,00 €
Kosten
pro Order
0,00 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
0,00 €
Kosten
pro Order
0,00 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
0,00 €
Kosten
pro Order
0,00 €
Kosten
Gesamt
Broker
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
0,00 €
Kosten
pro Order
0,00 €
Kosten
Gesamt
Online Broker
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
0,00 €
Kosten
pro Order
0,00 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
0,00 €
Kosten
pro Order
0,00 €
Kosten
Gesamt
Depot Neukundenaktion
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
0,95 €
Kosten
pro Order
11,40 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
1,80 €
Kosten
pro Order
21,60 €
Kosten
Gesamt
Trader Workstation
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
1,90 €
Kosten
pro Order
22,80 €
Kosten
Gesamt
* Kosten pro Jahr, berechnet auf Basis der aktuellen Konditionen vom 21.02.2024. Bei Wertpapiertransaktionen können zusätzlich zu den Bankgebühren fremde Spesen anfallen. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2024 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise